Kurz vermerkt

  • Die JKnit-App eignet sich wohl besser für Strickerinnen, die mehr nach schriftlichen Anleitungen stricken als nach Strickschriften oder sogenannten Charts – bei musterreichen Verzopfungen, Rücken-,zwei Vorderteilen und Ärmeln braucht frau sage und schreibe EINIGE STUNDEN, um die Anleitung vollständig einzuhäckern. Und dann versteht sie sie nicht Vor Lachen auf dem Boden wälzen bzw. braucht viel länger, um das Eingetippte zu verinnerlichen, als sähe sie mal eben kurz auf die Strickschrift… –> ergo warte ich noch ein bisschen, bis ein update zumindest Fotos zulässt, so dass ich meine Strickschriften vom iPhone aus betrachten kann und nur noch “Wegweiser” eintippen muss, die mich dann rechtzeitig informieren, jetzt das Zu- oder Abnehmen zu starten Zwinkerndes Smiley 

    Fazit: die App ist nicht schlecht, aber viel zu umständlich und dafür ME zu teuer. Kostenlose Programme wie die Audible-App können viel mehr und laden zudem die Hörbücher auch noch selbständig herunter. Da braucht frau das Buch nicht Zeile für Zeile einzutippen, um es dann hören zu können…

  • Das FA hat mir das zurück gezahlt, was ich mir lt. meiner Einkommensteuererklärung pi mal Daumen ausrechnet hatte Smiley mit geöffnetem Mund da hab ich eben die Flug- und Coach-Tickets gebucht, um meine Familie in England zu besuchen, wenn mein neues Enkelchen ankommen wird. Eigentlich wollte ich ja etwas später fliegen, wenn die kleine Leah bereits ein Weilchen Außenluft geschnuppert hat, aber da hat mir Prinz William einen Strich durch die Rechnung gemacht…

Apps–ich teste

Nachdem mich Lottapauline zwitschernder Weise auf eine mich möglicherweise interessierende App aufmerksam gemacht hat, habe ich mich kurzerhand entschlossen, sie auszuprobieren und dann bei Ravelry festgestellt, dass es ein weiteres Programm dieser Entwickler gibt.

Jaha, es gibt sogar Apps für uns Strickerinnen Smiley mit geöffnetem Mund

Mit diesen beiden (leider nur in Englisch und nur deren Maßsystem funktionierend) werde ich nun ein bisschen herumspielen und euch dann berichten.

Knit Evenly Calculator 1Dieses ist ein Rechner für Zu- und Abnahmen und kostet 1,99 € (klick einfach auf das Cover, wenn du mehr wissen möchtest)

JKnit - Knitting Project Assistant 1

und dieses ein komplettes System, in welches du deine Anleitung Stück für Stück eingeben kannst und dann Runde für Runde hindurch navigiert wirst. Noch finde ich es ein wenig umständlich, und ich muss erst sehen, ob es sich rentiert, aber einen Versuch ist es wert! Dieses Progrämmchen kostet etwas mehr, und zwar 5,99 € (klick aufs Cover für weitere Informationen). Doch bei Ravelry gibt es auch eine Group, in welcher Hilfe nicht weit ist.

Beide Apps funktionieren nicht nur auf dem iPhone, sondern auch dem iPod Touch und iPad.

Auf gehts – ich geh dann mal bestücken Zwinkerndes Smiley

Adventskalender-Schal Tag 11 und Programm-Test

adventskalenderschal1e

Adventskalender sind ja tolle Dinge. Einesteils stricke ich jeden Tag ein Stückchen bis dann am 24. Dezember ein fertiger Laceschal mit verschiedenen Mustern fertig sein wird (wobei leider die Charts nicht schon kurz nach Mitternacht online sind und ich daher einfach den Chart # 1 noch einmal zum Abschluss stricken werde, um den Schal pünktlich fertig zu bekommen und verschenken zu können.

Und dann habe ich heute im Adventskalender von Chip.de ein Fotobearbeitungsprogramm kostenlos downloaden können, das mir recht gut gefällt. Diese Vollversion kostet sonst 70 €. Sehr viele Möglichkeiten sind dort enthalten und zudem deutsche Videos, die das Ganze erläutern.

Und so habe ich mich ein wenig (also einige Stunden) damit befasst und ein bisschen herumgespielt. Noch muss ich natürlich alles noch furchtbar suchen, aber wie ihr seht, habe ich nicht nur mit Kontrast und Helligkeit hantiert, sondern auch einen Text mit Schatten in verschiedenen Farben eingefügt, eine abgeflachte Kante mit Kontrast und anderem als dem vorgegebenen Neigungswinkel zugefügt, Größe verändert… Nicht schlecht

Eine weihnachtliche Signatur gibts nun auch noch – und damit verabschiede ich mich jetzt erst mal aufs Sofa… bis später      

Eure

Wie ich mp3-Dateien als “Hörbuch” für meinen iPod konvertiere

Sicherlich hat sich schon so mancher iPod-Besitzer gefragt, wie ich denn all meine digitalen Hörbücher, die ich zum Teil ja nicht über Audible beziehe, auf meinen iPod bekomme, vor allem, da sie bei mir auch als “Hörbuch” gelistet sind und nicht unter “ferner liefen” bei Musik und dann durcheinander geraten können. – Es handelt sich dann um mp3-Dateien, meist um die 80 oder mehr für ein Hörbuch.

Hier möchte ich euch kurz erläutern, wie das funktioniert. Es ist nämlich ganz einfach und zudem kostenlos.

Es gibt da ein wundervolles Programm, das nennt sich “AudioBook Converter

Vorhin habe ich ein Hörbuch von Libri.de als zip-Datei heruntergeladen. Auch das Cover habe ich als jpg-Datei gespeichert. Anschließend habe ich einen Ordner angelegt und die zip-Datei in diesen Ordner extrahiert. In diesem neuen Ordner befinden sich nun ca. 80 durchnummerierte mp3-Dateien. Würde ich sie so auf mein iPod ziehen (geht natürlich auch), würden sie bei der Musik landen und ich hätte Schwierigkeiten, sie zusammenhängend in der richtigen Reihenfolge hören zu können.

Ich mache nun Folgendes:

Ich öffne meinen AudioBook Converter, klicke auf “Hinzufügen”, wähle den Pfad, wo sich mein Ordner befindet, wähle durch STRG+A alle Dateien aus diesem Ordner und gehe auf “öffnen”. Nun befinden sich alle Hörbuch-Dateien geordnet (waren sie vorher nicht sortiert, kann ich sie hier noch sortieren –> markiere die zu verschiebende Datei und klicke auf “nach oben” bzw. “nach unten”) in diesem großen Fenster. (klick auf den Screenshot und du siehst es größer)

klick für groß

Anschließend hast du die Möglichkeit, für jede einzelne mp3-Datei eine Hörbuch-Datei zu erstellen oder aber für alle zusammen eine. Manchmal bietet es sich an, nur die Hälfte der Dateien auszuwählen und eine Datei zu konvertieren und anschließend die andere Hälfte in eine neue. Diese Methode wähle ich, wenn die Länge des Hörbuchs mehr als 10 Stunden beträgt.

Nun einfach noch auf “Konvertierung starten” kicken, den Namen der neuen Datei angeben und konvertieren lassen

Anschließend iTunes öffnen, Datei zur Mediathek hinzufügen wählen, die neue Datei auswählen und laden. Hast du ein Cover dazu, dann klicke mit der rechten Maustaste auf das Hörbuch in iTunes, wähle “Informationen”, den letzten Reiter: Cover, wähle aus – OK

iTunes

und so sieht es dann aus:

klick für größer

Anschließend brauchst du nur dein iPod anzuschließen und das Hörbuch mit der Maus rüber zu ziehen. Fertig

Neue Software Version 4.2 für den iPod Touch

Gerade habe ich die neue Software erfolgreich installiert, ohne zuvor all meine Hörbücher, Bilder und CD-Alben herunterschmeißen zu müssen. Gleich werde ich testen, was neu ist.

Allen, die die Aktualisierung noch vor sich haben, möchte ich den Tipp geben, zuvor alle Programme zu schließen und die Firewall zu deaktivieren, sonst gibt es Fehlermeldungen. Das ist so ähnlich wie bei Installationen von Buchhaltungsprogrammen wie DATEV. Ohne die Firewall und Virenwächter abzustellen, geht da gar nichts. Und wenn nichts anderes im Hintergrund läuft als iTunes, dann dürfte auch während dessen nichts passieren.

Anschließend habe ich natürlich sofort wieder alle Wächter aus der Pause gerufen

Bloggen kann so einfach sein

Wie ihr sicherlich wisst, schreibe ich meine Beiträge offline und lade sie, wenn sie fertig sind und mir gefallen, nach oben. Und da sich meine beiden Blogs da in die Quere kommen bzw. die Programme jeweils für einen Anbieter besonders geeignet sind, habe ich auch zwei Offline-Programme getestet und weiterhin in Benutzung. Beide haben nun wieder ein update bekommen. Bei BlogDesk für meinen WordPress-Blog sieht man erst mal nicht auf Anhieb, wo da Veränderungen vorgenommen wurden. Allerdings nutze ich dieses Programm auch nur als Zwischenstation und bearbeite online noch nach… geht leider nicht anders bei den Besonderheiten, die mir so vorschweben . Das heißt… ich sollte mal probieren, ob das JETZT doch geht… – ich sag dann bei Gelegenheit bescheid

Edit: Nee, geht immer noch  nicht… ich liebe es doch z.B., hier im Blocksatz zu schreiben. Online kann ich das formatieren, offline nicht. Oder ich muss im html-Code jeden Absatz mit <p style=“text-align: justify;“>Absatz</p> einrahmen… viel zu viel Aufwand. Ergo ist mein Lieblingsprogramm immer noch der Writer (sh. unten)

Mein Blog bei Blogger, das um so vieles einfacher zu handeln ist und außerdem auch viel mehr Möglichkeiten bietet, wird mit Beiträgen aus dem Windows Live Writer aufgefüllt. Eine Sache, die ich hierbei besonders gut finde, ist z.B. das automatische Pingen bei Bloggernetz oder anderen Communities.

Doch wie man sich auch entscheidet und mit welchem Programm man auch immer am besten zurecht kommt – sie sind kostenlos