Weihnachtsmusik immer und überall

Es ist mal wieder so weit, auch wenn es draußen sehr mild und gar nicht winterlich ist, so langsam stellt sich bei mir Weihnachtsstimmung ein.

Da hab ich mich mal wieder nach ein paar Apps umgesehen und bin fündig geworden. Diese hier kann ich uneingeschränkt empfehlen Smiley mit geöffnetem Mund(einfach auf das cover klicken)

Sehr schöne Weihnachtssongs in bester Qualität immer dabei haben, ohne sich den Speicher voll zu laden – klasse! Eben kam Kate Bush, jetzt singt die Band Aid Smiley mit geöffnetem Mund Ein Counter ist auch dabei, der am Heiligen Abend um 16.00 Uhr endet

– UND – ES IST EINE GRATIS-APP!!! –

Probleme mit der neuen iOS 5-Software von Apple?

screen_iTunes

Screenshot in Originalgröße anzeigen

Seit wenigen Tagen ist die neue iOS 5-Software von Apple auf dem Markt und kostenlos downloadbar. Viele von uns iPod-, iPad- und iPhone-Besitzern haben darauf gewartet. Und wie das mit neuer kostenloser Software so ist – es ging natürlich nicht gänzlich ohne Probleme ab. Meist schon beim Download musste so Mancher feststellen, dass es mehrerer Anläufe bedurfte, ehe die begehrte Software auf dem Rechner installiert war und ohne Probleme lief.

Ich möchte euch hier ein paar Tipps geben, wie es funktioniert, worauf man achten sollte, und was wahrscheinlich auch bei späteren Aktionen noch hilfreich sein dürfte:

  1. Die Zeit zum Download scheint eine große Rolle zu spielen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gegen 20.00 Uhr MEZ am besten funktioniert – wahrscheinlich sind zu dieser Zeit weniger Amerikaner im Netz unterwegs.
  2. Virenscanner ausschalten – dieser behindert den Download wie das schon bei so manch anderer komplexer Software vorkommt.
  3. iTunes starten und Apple-Gerät anschließen, keine weiteren Programme laufen lassen
  4. Zunächst nur LADEN, die Installation erst anschließend nach erfolgreichem Download anstoßen

Das Ganze dauert schon ein wenig (bei mir hat es beim iPhone mit mehreren Versuchen 3 und beim iPod Touch 2 Stunden gedauert). Also Zeit einkalkulieren. Nicht abbrechen, wenn sich nicht gleich etwas tut. Und anschließend muss man noch seine Apps aufräumen, die etwas ungeordnet wieder installiert werden. Sollte mal eine fehlen, kann man sie über den App-Store – eigene Einkäufe erneut kostenlos herunterladen.

Die iCloud ist eine tolle Sache. Sie verbindet via W-LAN alle Apple-Geräte und iTunes, so dass per Synchronisation überall der gleiche Stand herrscht (wenn wir das wünschen). Wir können aber einzelne Aspekte ausklammern – ich z.B. habe auf dem iPod Touch über 1000 Schottlandfotos, die ich nicht auf dem iPhone brauche. Aber meine Kontakte habe ich hier wie dort, denn mit dem neuen iMessage, das mit den normalen sms-Nachrichten gekoppelt ist, kann ich jetzt auch vom iPod aus texten, wenn ich ein Gerät mit iOS 5-Software anwähle Smiley mit geöffnetem Mund .

Meine iTunes-Einkäufe werden automatisch auf allen Geräten synchronisiert. Leider funktioniert das nicht mit meinen anderen Einkäufen bei z.B. Amazon oder Hörbüchern, die ich von CD’s auf den Rechner und mittels Konverter in das Hörbuchformat m4b gewandelt habe. Diese muss ich nach wie vor per drag&drop über iTunes auf die Geräte bringen. Diese allerdings müssen nicht mehr zwingend mit dem Rechner verbunden sein. Eine drahtlose Verbindung – W-LAN oder Bluetooth – tut es nun auch Smiley mit geöffnetem Mund

Wenn noch jemand Probleme mit dem Übertragen der Hörbücher per Maus-Ziehen hatte, dann seht euch bitte eure Einstellungen in iTunes an – die Häkchen sollten so gesetzt sein, wie ich sie oben im screenshot zeige. Die Voreinstellung bei mir war eine andere. Was lernt frau daraus: Alle Einstellungen überprüfen und ggfs. abändern, wenn etwas nicht so läuft, wie gewünscht.

Nun jedenfalls laufen alle meine Geräte einwandfrei mit der neuen Software – und ich habe wieder jede Menge Hörbücher dabei

Mit dem iPhone im Ausland

So ein iPhone ist schon ein tolles Gerät. Damit kann man nicht nur telefonieren und texten, sondern auch seine Mails abrufen, per Navigationssoftware alle Wege finden, Hörbücher hören, ebooks lesen und Vieles mehr.

Ist man im Heimatland, zahlt man seinen Vertrag und hat meist eine Flatrate für Datentransfer und Telefonie sowie sms enthalten. Was zusätzlich anfällt, sind meist nur Kosten für sms ins Ausland.

Doch wenn man die Landesgrenzen überschreitet, sollte man folgendes wissen und beachten, um keine böse Überraschung zu erfahren, wenn die Rechnung ins Haus flattert:

  1. Als Erstes sollte man unbedingt das “Daten-Roamingabschalten, wenn man es nicht schon getan hat (zu finden in den >>Einstellungen >>Allgemein >> Netzwerk >> Daten Roaming). Wichtig: 3G sollte nicht abgestellt werden, da UMTS auch für das Telefonieren und Texten sowie den Erhalt solcher Nachrichten gebraucht wird)
  2. Die Roaming-Gebühren für den Erhalt von Anrufen und sms sind von Anbieter zu Anbieter verschieden, diese fallen aber leider immer an und können nur insofern umgangen werden, als dass ihr bei euren Leuten angebt, sie sollen sich nicht melden, ihr würdet euch melden.
  3. Wollt ihr mit eurem iPhone dann telefonieren oder/und texten bzw. eure Mails abrufen, twittern oder was auch immer, wozu ihr das Internet benötigt, wählt euch per WiFi ein. Dazu gibt es kostenlose Spots, die ihr mit dieser kostenlosen APP Wi-Fi Finder in eurem Umkreis finden könnt. Meist findet ihr sie bei McDonald’s und anderen öffentlichen Plätzen.
  4. Das Telefonieren geht dann über WiFi (oder W-LAN) ganz einfach per Skype Skypefür viel weniger als die teuren Roaming-Gebühren. Und wenn ihr texten wollt, geht das natürlich auch über Skype, jedoch ist Cherry-sms noch um einiges günstiger! CHERRY SMS plus– Jedenfalls telefoniert und simst ihr dann über eine freie W-LAN-Verbindung, und bezahlt nur die wenigen im Voraus entrichteten Verbindungspreise. Voraussetzung ist natürlich ein zur Verfügung stehendes freies WiFi-Netz in eurer Nähe. Und weil das natürlich eure Batterielaufzeit verkürzt, solltet ihr auch bei Aufenthalten übers Wochenende immer ein Ladekabel dabei haben.

Die Apps jeweils sind kostenlos. Klickt für mehr Informationen einfach auf die Buttons.

Allen Schottland-Liebhabern sei gesagt, dass es in den Highlands nicht all zu viele freie Spots gibt. In Inverness hat mir der Wi-Fi Finder jedoch 2 angezeigt Smiley. Und wenn ihr irgendwo untergebracht seid, wo ein Internet-Anschluss existiert, hilft ja vielleicht eine Frage weiter Zwinkerndes Smiley

Testbericht–FM-Transmitter von Belkin

 

belkinGestern war ich in der Lage, den Transmitter, den ich von Audible zum Testen bekommen habe, auf Herz und Nieren zu testen, nicht nur eben für die 53 km zur Arbeit und zurück, sondern 264 km hin und zurück vorwiegend Autobahn, aber auch Bundesstraßen von einem Bundesland in ein anderes.

Und da ich stolze Besitzerin nicht nur eines iPhone4, sondern auch eines iPod Touch’s bin, habe ich beide Geräte angeschlossen und Verschiedenes ausprobiert.

Hier nun mein Statement:

  • Der Transmitter ist eine Alternative, im Auto Hörbücher hören zu können, ohne sie auf CD brennen zu müssen oder die Ohrstöpsel in die Ohren zu stecken.
  • Er sucht auf Tastendruck einen freien Sendeplatz in der Umgebung und zeigt die Frequenz an, die man anschließend an seinem Autoradio einstellt.
  • Er ist außerdem mit 2 Senderspeichermöglichkeiten ausgestattet und 3 Klangqualitäten. Ich habe mich für die dritte Option (Mono) entschieden, da dies am lautesten und störungsfreiesten war.
  • Das Apple-Gerät kann beim Fahren gleichzeitig aufgeladen werden

Das zunächst zur Ausstattung des Gerätes.

Weiterlesen

Dressing und FM-Transmitter–Der Test hat begonnen

dressing1

Heute gab es den ersten Salat mit Dressing aus dem Testpaket ganz für mich allein, nachdem wir die letzten beiden Tage am Chopsuey gegessen haben

Ich habe mich für “French” entschieden, da dies mein Lieblingsdressing ist und mir einen gemischten Salat gemacht, bestehend aus Feldsalat, Gurke und Tomate. Eisbergsalat habe ich auch, aber der Feldsalat muss als erstes verbraucht werden

Das Anrühren des Dressings ist denkbar einfach: Tütchen aufreißen, in Schüssel kippen, warmes Wasser drauf und etwa 150 g Joghurt (ich habe ca. 1/3 des 500g-Bechers genommen), verrühren – fertig. Dann habe ich die Zutaten gewaschen und zerkleinert und dazu gefügt und mich dann ans Essen gemacht

Von der Konsistenz her ist das Dressing ausgezeichnet, aber mir hat etwas Geschmack gefehlt. Das Dressing aus der Flasche gefällt mir hier auf jeden Fall besser… Ich kann noch nicht mal gezielt sagen, WAS genau mir gefehlt hat, es war alles in allem ein wenig fad. Vielleicht, weil es keinen Geschmacksverstärker enthält?

Nun, es gibt ja noch einige weitere Tütchen zum Ausprobieren. Vielleicht ist da ja dann eine Sorte dabei, die mich von den Socken reißt

Weiterlesen

Fragen und Antworten zur Audible-App

In diesem Beitrag hatte ich kurz erwähnt, dass meine Audible-App in der Statistik meine Hörminuten/-stunden nicht richtig mitgezählt hat. Es war mir bisher gar nicht so aufgefallen, aber am Wochenende dann schon, weil ich mehr gehört habe als üblich und die Statistik so gut wie nichts anzeigte. Heute auch, als von den 2 gefahrenen Stunden ganze 27 Hörminuten angezeigt wurden…

Gleich hatte Anne geantwortet, dass es ihr auch schon aufgefallen sei und sie sich schon beim Kundendienst gemeldet hätte.

Auch Jenni vom Audible-Team und meine Ansprechpartnerin beim Rezensionsprogramm von Audible riet mir per Kommentar, beim Kundendienst anzurufen. Hier ist die kostenlose Hotline zum Kundendienst von Audible: 0800 000 8085. Übrigens wird einem hier wirklich gehelft! Zwinkerndes Smiley

Ich weiß nun Näheres über die Arbeitsweise der Audible-App Smiley mit geöffnetem Mund

Wir stolzen iPhone-Besitzer hören ja vorzugsweise mit den Ohrhörern unsere Hörbücher. Und immer, wenn wir das Hören unterbrechen, weil z.B. das Handy klingelt oder die Familie einen braucht und dazu die “Fernsteuerung” an unseren Ohrhörern benutzen, schaltet sich die Statistik ab. Aber nicht, weil Audible das so programmiert hätte, sondern weil Apple nicht allen Apps vollen Zugriff auf das iPhone gewährt. Ist eine Sicherheitsfrage, klarer Fall. Wenn jeder per Fernbedienung über die Programme Zugriff auf das Handy haben könnte, wäre das mitunter fatal.

Bislang gibt es keine Lösung für dieses Problem. Aber Audible weiß Bescheid und ist an der Sache dran.

Lösungsvorschlag meinerseits:
Wir tun so, als hätten wir noch die alten Kopfhörer vom iPod Nano mit 4 GB, die keine Fernbedienungsfunktion hatten und bedienen die Audible-App ausschließlich über den Touchscreen. Dann sollte nämlich die Statistik weiter laufen. Lasst uns das testen, Leute!

Und dann, ob nun positives Feedback oder Fehlerbericht – Kennt ihr diese Funktionen der Audible-App schon? Ich werde sie künftig nutzen, denn da werden gleich alle notwenigen Logfiles an den richtigen Mann vom Audible-Teamservice gesendet, der sich mit der App am besten auskennt und auf Fehlersuche gehen kann.

Ihr findet sie, wenn ihr die App gestartet habt, unter Einstellungen (unten rechts) – Fragen & Hilfe – und hier entweder

  • an den Kundenservice mailen
  • oder Feedback senden
  • oder den Fehlerbericht senden, der aus den Logfiles besteht, die zu dem negativen Resultat geführt haben.

Und ich möchte noch einmal dem Kundenservice von Audible ausdrücklich danken. Bei jeder Frage ist sofort jemand zur Stelle, freundlich und kompetent. Da kann sich so mancher Kundenservice eine dicke Scheibe von abschneiden! Weiter so! Danke Audible!
(Ich Dummie hab mir eure Namen nicht gemerkt, Jungs… 😦 – kommentiert doch eben hier, wenn ihr das lest, ja?)

Ausgehört: Das Imperium der Wölfe–J.-Chr. Grangé

Jean-Christophe Grangé
Das Imperium der Wölfe
Thriller
Dauer: 7 Std. 35 Min (gekürzt)
gelesen von: Joachim Kerzel

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Als im Pariser Türkenviertel drei unglaublich grausame Morde an rothaarigen Frauen geschehen, tritt Inspektor Paul auf den Plan. Was zunächst wie die Tat eines wahnsinnigen Serienmörders wirkt, steht schon bald in Zusammenhang mit der türkischen Mafia. Bei den Opfern handelt es sich offenbar um „Fehlgriffe“. Denn es ist eine ganz bestimmte Frau, auf die es der Mörder abgesehen hat…

Jean-Christophe Grangé gelingt wieder ein Thriller, dem man sich kaum entziehen kann. Äußerst spannend geschildert, musikalisch untermalt und von Joachim Kerzel, dem Synchronsprecher von z.B. Jack Nicholson und Anthony Hopkins, gelesen… ein Ohrenschmaus, bei dem ich sogar vergessen konnte, dass es sich um eine gekürzte Fassung handelt Zwinkerndes Smiley

In der Verfilmung spielt wie bei den “… purpurne(n) Flüssen” wieder Jean Reno eine Hauptrolle, die von Jean-Louis Schiffer. Die ideale Besetzung Smiley mit geöffnetem Mund

Das Imperium der Wölfe

Zu viel möchte ich nicht verraten, um euch nicht die Spannung zu nehmen Zwinkerndes Smiley Ausnahmsweise ist auch die Inhaltsangabe äußerst knapp mit nur ganz wenigen Hinweisen gehalten, und während ich hier sitze und überlege, was ich noch schreiben könnte, ohne euch zu viel zu verraten, verrinnt die Zeit. So lasst euch einfach nur sagen, dass ich trotz Kopfschmerzen wissen wollte, wie es weiter geht und mit geschlossenen Augen weiter gelauscht habe…

Wem also “Die purpurnen Flüsse” gefallen haben, dürfte auch dieses Buch nicht aus der Hand legen, egal ob nun gelesen oder gehört. Von mir gibt es 9/10 Punkte.

Ich habe wieder über die Audible-App gehört. Leider habe ich bemerkt, dass meine Hörminuten/-stunden nicht immer mitgezählt wurden. Ich vermute, dass – während ich über die App höre und zu den mich unterdessen erreichenden Messages schalte und antworte – die Statistik abgestellt wird… Dabei ist doch das iPhone extra dafür ausgelegt, multitaskingfähig zu sein. Ich werde das weiter beobachten.