Jemand eine Idee?

gr_schuhe2

Diese grauen Ballerina habe ich mir vor etwa einem halben Jahr zu einem sagenhaften Schnäppchenpreis gekauft. Sie gefallen mir total, passen zu meinen Lieblingshosen und wären die ideale Ergänzung in meiner Schuhauswahl gewesen.

2 Mal habe ich sie getragen und jeweils nach ca. 1 km bereits Schmerzen an der Ferse gehabt, nach einem weiteren km eine Blase und auf dem Rückweg beim ersten Mal diese nach Unterwegs-Bepflasterung sogar aufgescheuert und blutig.

Ich möchte sie so gern tragen, traue mich aber nicht. Einfach weil der Gummizug zu straff ist. Habt ihr eine Idee, was ich machen könnte? Ich habe schon daran gedacht, die Nähte vorsichtig zu öffnen und das Gummi einfach durchzuschneiden. Aber erstens habe ich keine Ahle, um die Nähte anschl. zu schließen und bin mir nicht sicher, ob dann nicht anschließend der Schuh zu groß wäre…

Wenn mir nicht noch etwas einfällt, gehört dieses Paar wohl zu den Erfahrungen, die man sammelt und würden in die Schuhspende wandern. Aber schade wäre es schon… seufz

Also wenn ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt und eine Idee für mich habt, wie ich meine Schuhe doch noch tragen kann, würde ich mich sehr freuen. Auch über jemanden, der vielleicht gerade solche Schuhe braucht – es ist eine Gr. 39 ! – also bevor ich daran herum schnipsle, würde ich sie natürlich lieber verschenken.

Ihr könnt hier kommentieren oder mir eine Nachricht unter

“sunsy37w[at]googlemail[dot]com”

schicken. Danke schon mal im Voraus!

Drei am Donnerstag # 62

klick zu Kirstin

1. Hast du ein absolutes Lieblingsbuch, das du immer wieder mal gerne liest?

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich hierauf “Jane Eyre” von Charlotte Brontë geantwortet. Aber um ehrlich zu bleiben, habe ich das Buch schon einige Jahre nicht noch einmal gelesen. Es gibt einfach zu viele Bücher in meinem SuB, die ich noch gar nicht kenne, als dass ich ein Buch noch einmal lesen würde… Ausnahme wäre, wenn ich nach längerer Pause eine Reihe wieder aufnähme, da wäre es sicherlich von Vorteil, noch einmal die ersten Bände zu lesen…

2. Kaufst du deine Bücher lieber im Buchladen oder bevorzugst du es, sie übers Internet zu bestellen?

Beides Ich bin ein Bücherjunkie. Da ich Partner von Amazon bin, nehme ich schon gern Bücher von dort, aber ich komme auch selten an Buchhandlungen vorbei, ohne wenigstens hinein zu gehen und EIN Buch (meist sind es mehrere) mitzunehmen. Das ist ganz seltsam, denn ursprünglich wollte ich etwas völlig anderes kaufen. Aber diese gedruckten Schlingel haben so etwas Magnetisches an sich, die ziehen mich dermaßen an, dem KANN ich mich einfach nicht widersetzen

3. Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Gut ist ein Buch in meinen Augen immer dann, wenn es nicht an den Haaren herbei gezogen und völlig irreal ist, vom Thema her mein Interesse weckt, Spannung enthält und ich mich mit einer der Figuren identifizieren kann. Nicht immer kann ich Letzteres, aber wenn das Buch dafür dermaßen spannend ist, dass ich es nicht aus der Hand legen kann oder ich irgendwann vermehrt zur Kleenexbox  greife, dann ist es sogar sehr gut. Natürlich kommt es auch auf den Schreibstil an. Es gibt Werke, die sind von Anfang bis Ende mit Fremdworten gespickt und ich bräuchte ein Wörterbuch, um wirklich alles zu verstehen – so etwas ist nicht mein Ding. Man kann durchaus redegewandt sein und die Bedeutung unzähliger Vokabeln eines umfangreichen Wortschatzes beherrschen – die Kunst des Schreibens besteht darin, dies so einfach wie möglich zum Ausdruck zu bringen. Nicht umsonst lese ich auch gern hin und wieder ein Kinder- und Jugendbuch und lasse die Finger von umfangreichen Gesetzestexten

Fragen und Antworten zur Audible-App

In diesem Beitrag hatte ich kurz erwähnt, dass meine Audible-App in der Statistik meine Hörminuten/-stunden nicht richtig mitgezählt hat. Es war mir bisher gar nicht so aufgefallen, aber am Wochenende dann schon, weil ich mehr gehört habe als üblich und die Statistik so gut wie nichts anzeigte. Heute auch, als von den 2 gefahrenen Stunden ganze 27 Hörminuten angezeigt wurden…

Gleich hatte Anne geantwortet, dass es ihr auch schon aufgefallen sei und sie sich schon beim Kundendienst gemeldet hätte.

Auch Jenni vom Audible-Team und meine Ansprechpartnerin beim Rezensionsprogramm von Audible riet mir per Kommentar, beim Kundendienst anzurufen. Hier ist die kostenlose Hotline zum Kundendienst von Audible: 0800 000 8085. Übrigens wird einem hier wirklich gehelft! Zwinkerndes Smiley

Ich weiß nun Näheres über die Arbeitsweise der Audible-App Smiley mit geöffnetem Mund

Wir stolzen iPhone-Besitzer hören ja vorzugsweise mit den Ohrhörern unsere Hörbücher. Und immer, wenn wir das Hören unterbrechen, weil z.B. das Handy klingelt oder die Familie einen braucht und dazu die “Fernsteuerung” an unseren Ohrhörern benutzen, schaltet sich die Statistik ab. Aber nicht, weil Audible das so programmiert hätte, sondern weil Apple nicht allen Apps vollen Zugriff auf das iPhone gewährt. Ist eine Sicherheitsfrage, klarer Fall. Wenn jeder per Fernbedienung über die Programme Zugriff auf das Handy haben könnte, wäre das mitunter fatal.

Bislang gibt es keine Lösung für dieses Problem. Aber Audible weiß Bescheid und ist an der Sache dran.

Lösungsvorschlag meinerseits:
Wir tun so, als hätten wir noch die alten Kopfhörer vom iPod Nano mit 4 GB, die keine Fernbedienungsfunktion hatten und bedienen die Audible-App ausschließlich über den Touchscreen. Dann sollte nämlich die Statistik weiter laufen. Lasst uns das testen, Leute!

Und dann, ob nun positives Feedback oder Fehlerbericht – Kennt ihr diese Funktionen der Audible-App schon? Ich werde sie künftig nutzen, denn da werden gleich alle notwenigen Logfiles an den richtigen Mann vom Audible-Teamservice gesendet, der sich mit der App am besten auskennt und auf Fehlersuche gehen kann.

Ihr findet sie, wenn ihr die App gestartet habt, unter Einstellungen (unten rechts) – Fragen & Hilfe – und hier entweder

  • an den Kundenservice mailen
  • oder Feedback senden
  • oder den Fehlerbericht senden, der aus den Logfiles besteht, die zu dem negativen Resultat geführt haben.

Und ich möchte noch einmal dem Kundenservice von Audible ausdrücklich danken. Bei jeder Frage ist sofort jemand zur Stelle, freundlich und kompetent. Da kann sich so mancher Kundenservice eine dicke Scheibe von abschneiden! Weiter so! Danke Audible!
(Ich Dummie hab mir eure Namen nicht gemerkt, Jungs… 😦 – kommentiert doch eben hier, wenn ihr das lest, ja?)

Heute in Wittringen

29.01.b

Bei dem sonnigen Winterwetter haben wir heute einen Spaziergang um das Wasserschloss Wittringen gemacht. Die Luft war zwar herrlich, aber ziemlich kalt.

29.01.a

“… Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh”

29.01.d

Ob das Schild auch für den Laird gilt? Offenbar nicht… Zwinkerndes Smiley

29.01.e

Und zum Schluss noch ein Blick in die untergehende Sonne…


Etwas lässt mir heute keine Ruh…

Ich habe gestern Nachmittag als ich nach Hause kam, wie jeden Tag, den Briefkasten geleert und den Einkauf in 2 Beuteln, einem 6er Pack Orangensaftflaschen und meine Handtasche nach oben gehievt und mein kleines Schlüsselbund mit dem einzigen Briefkastenschlüssel, einem Kellerschlüssel und unserem einzigen Schlüssel für den Trockenraum offenbar irgendwo, nur nicht an seinem Platz, deponiert.

Heute ist wieder eine Menge im Briefkasten, aber der Schlüssel ist unauffindbar. Ich habe schon meine Sachen, die ich gestern an hatte, durchsucht. Meine Handtasche umgestülpt, im Kühlschrank nachgesehen…, sogar in den verschiedenen Müllbeuteln… nichts. Zum Schluss hab ich schon überlegt, ob ich vielleicht, weil ich so bepackt war, die Schlüssel nicht in die Tasche, sondern daneben gesteckt haben könnte… aber keiner unserer Nachbarn hat sie gefunden.

Jetzt muss ich wahrscheinlich am Montag bei unserem Vermieter anrufen und um Ersatz bitten. Edit So, 11:39 Uhr: ist nicht nötig, er hat sich gestern noch angefunden Smiley mit geöffnetem Mund

Oder habt ihr noch eine Idee, wohin ich die Schlüssel getan haben könnte? An was für seltsamen Orten habt ihr womöglich schon eure Schlüssel gefunden? – Irgendwo MÜSSEN sie ja schließlich sein… oh Mann, ich bin schon ganz konfus…

Drei am Donnerstag # 51

klick zu Kirstin

1. Pommes mit Majo oder mit Ketchup?

Mit Ketchup, bitte Zwinkerndes Smiley – aber dann am liebsten noch mit Currywurst dazu und schön scharf gewürzt! Hole ich mir immer mal wieder, wenn ich in Essen shoppen bin…

2. Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick?

Bestimmt! Wobei es bei uns ja eigentlich Liebe auf den ersten Klick war Zwinkerndes Smiley Wir waren schon in einander verliebt, als wir uns das erste Mal trafen. Himmel, hatte ich einen Bammel, dass wir uns buchstäblich nicht riechen könnten. Aber wir können Smiley mit geöffnetem Mund

3. Welches Gefühl verbindest du rückblickend mit dem Jahr 2010?

Das lässt sich nicht nur mit einem Gefühl umschreiben. Dieses Jahr hatte es faustdick hinter den Ohren. Es war schön, interessant, abwechslungsreich, ereignisreich, wollreich, bücherreich, strickreich, sorgenvoll, mühsam, von schlechten Nachrichten durchsetzt, alle Energie aus einem ziehend… also, wie fühlte es sich an? Schwer, würde ich sagen. Aber wir haben es bis hierhin gepackt. Die erste schlechte Nachricht für 2011 traf heute ein, das wird noch ein Packen, den wir tragen und meistern müssen, aber alles in allem haben wir gelebt, geliebt, gegessen und getrunken, gesungen, getanzt, gelacht und geweint, Trost gespendet und welchen erhalten

und wir wissen ja

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Auf ein Neues, ein besseres Jahr 2011 

 

Drei am Donnerstag # 50

klick zu Kirstin

1. Liest du lieber Romane oder Krimis/Thriller?

Krimis und Thriller sind ja eigentlich auch Romane , aber ich denke, dass hier sogenannte Frauenromane gemeint sind, hab ich recht? Ganz, ganz selten mal lese ich ein solches Buch. Ich muss da in der richtigen Verfassung sein. Damals z.B., als ich Single war, hab ich “Suche impotenten Mann fürs Leben” gelesen…

Am liebsten lese ich tatsächlich Krimis und Thriller, weil sie so wahnsinnig spannend sind und mir den Atem rauben (also wenigstens meistens). Aber auch gute fantastische oder historische Romane können mich fesseln. Selbst Science Fiction (z.B. von Sergej Lukianenkow oder Richard Morgan) hat einen besonderen Reiz auf mich. Und es gibt sogar Momente, in denen ich mir einen Gedichtband hole…

2. Was bedeutet dir Weihnachten?

Weihnachten war immer etwas Besonderes für mich. Es geht mir nicht nur allein um das Fest der Liebe, wie es ja oft genannt wird, um den Kommerz oder meine Wunschliste. Weihnachten erinnert mich auch immer daran, dass es Menschen gibt, denen es sehr viel schlechter geht, erinnert mich ans Teilen. Weihnachten ist ein Neuanfang, ein Beginn. Das Kirchenjahr beginnt mit Jesu Geburt, bringt die Hoffnung in die Welt. Und irgendwie ist dann immer ein Strahlen um mich herum und in mir drin… 

3. Glaubst du an Wunder?

Selbstverständlich! Ich habe selbst erlebt, wie wir etwas bewegen können, Wundervolles vollbringen, verändern können. Wunder geschehen ständig, überall. Wir müssen nur unseren Blick schärfen und erkennen, die Ärmel hochkrempeln und dabei sein, Wunder entstehen zu lassen. Und manchmal erleben wir sogar Wunder, die uns gelten

Drei am Donnerstag # 49

klick zu Kirstin

1. Welches ist Deiner Meinung nach das schönstes Liebeslied?

2. Gibt es etwas, das du an/in deinem Leben ändern möchtest?

Eigentlich nicht, nein… Ich fühle mich wohl so und bin glücklich.

3. Wurde dir als Kind vorgelesen? Von wem?

Jep. Und dies gehört zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen. Vorgelesen hat mir vor allem mein Vater… Ich habe es geliebt. Besonders die winter- und weihnachtlichen Geschichten aus seiner alten Fibel – diese habe ich mir dann später auch aus der Erbmasse gewählt – sie befindet sich nun in meinem Bücherschrank.

Ich habe dann diese Tradition bei meinen Kindern fortgeführt. Allerdings wurde es immer schlimmer mit mir. Und eines Tages hatte ich selbst bei dem Märchen “Sterntaler” einen Kloß im Hals und mir rannen die Tränen über die Wangen… Ein Plus für meine Kinder ist, dass sie mich nie ausgelacht, sondern geduldig auf den Fortgang der Geschichte gewartet haben.