Drei am Donnerstag # 62

klick zu Kirstin

1. Hast du ein absolutes Lieblingsbuch, das du immer wieder mal gerne liest?

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich hierauf “Jane Eyre” von Charlotte Brontë geantwortet. Aber um ehrlich zu bleiben, habe ich das Buch schon einige Jahre nicht noch einmal gelesen. Es gibt einfach zu viele Bücher in meinem SuB, die ich noch gar nicht kenne, als dass ich ein Buch noch einmal lesen würde… Ausnahme wäre, wenn ich nach längerer Pause eine Reihe wieder aufnähme, da wäre es sicherlich von Vorteil, noch einmal die ersten Bände zu lesen…

2. Kaufst du deine Bücher lieber im Buchladen oder bevorzugst du es, sie übers Internet zu bestellen?

Beides Ich bin ein Bücherjunkie. Da ich Partner von Amazon bin, nehme ich schon gern Bücher von dort, aber ich komme auch selten an Buchhandlungen vorbei, ohne wenigstens hinein zu gehen und EIN Buch (meist sind es mehrere) mitzunehmen. Das ist ganz seltsam, denn ursprünglich wollte ich etwas völlig anderes kaufen. Aber diese gedruckten Schlingel haben so etwas Magnetisches an sich, die ziehen mich dermaßen an, dem KANN ich mich einfach nicht widersetzen

3. Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Gut ist ein Buch in meinen Augen immer dann, wenn es nicht an den Haaren herbei gezogen und völlig irreal ist, vom Thema her mein Interesse weckt, Spannung enthält und ich mich mit einer der Figuren identifizieren kann. Nicht immer kann ich Letzteres, aber wenn das Buch dafür dermaßen spannend ist, dass ich es nicht aus der Hand legen kann oder ich irgendwann vermehrt zur Kleenexbox  greife, dann ist es sogar sehr gut. Natürlich kommt es auch auf den Schreibstil an. Es gibt Werke, die sind von Anfang bis Ende mit Fremdworten gespickt und ich bräuchte ein Wörterbuch, um wirklich alles zu verstehen – so etwas ist nicht mein Ding. Man kann durchaus redegewandt sein und die Bedeutung unzähliger Vokabeln eines umfangreichen Wortschatzes beherrschen – die Kunst des Schreibens besteht darin, dies so einfach wie möglich zum Ausdruck zu bringen. Nicht umsonst lese ich auch gern hin und wieder ein Kinder- und Jugendbuch und lasse die Finger von umfangreichen Gesetzestexten

Drei am Donnerstag # 51

klick zu Kirstin

1. Pommes mit Majo oder mit Ketchup?

Mit Ketchup, bitte Zwinkerndes Smiley – aber dann am liebsten noch mit Currywurst dazu und schön scharf gewürzt! Hole ich mir immer mal wieder, wenn ich in Essen shoppen bin…

2. Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick?

Bestimmt! Wobei es bei uns ja eigentlich Liebe auf den ersten Klick war Zwinkerndes Smiley Wir waren schon in einander verliebt, als wir uns das erste Mal trafen. Himmel, hatte ich einen Bammel, dass wir uns buchstäblich nicht riechen könnten. Aber wir können Smiley mit geöffnetem Mund

3. Welches Gefühl verbindest du rückblickend mit dem Jahr 2010?

Das lässt sich nicht nur mit einem Gefühl umschreiben. Dieses Jahr hatte es faustdick hinter den Ohren. Es war schön, interessant, abwechslungsreich, ereignisreich, wollreich, bücherreich, strickreich, sorgenvoll, mühsam, von schlechten Nachrichten durchsetzt, alle Energie aus einem ziehend… also, wie fühlte es sich an? Schwer, würde ich sagen. Aber wir haben es bis hierhin gepackt. Die erste schlechte Nachricht für 2011 traf heute ein, das wird noch ein Packen, den wir tragen und meistern müssen, aber alles in allem haben wir gelebt, geliebt, gegessen und getrunken, gesungen, getanzt, gelacht und geweint, Trost gespendet und welchen erhalten

und wir wissen ja

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Auf ein Neues, ein besseres Jahr 2011 

 

Drei am Donnerstag # 50

klick zu Kirstin

1. Liest du lieber Romane oder Krimis/Thriller?

Krimis und Thriller sind ja eigentlich auch Romane , aber ich denke, dass hier sogenannte Frauenromane gemeint sind, hab ich recht? Ganz, ganz selten mal lese ich ein solches Buch. Ich muss da in der richtigen Verfassung sein. Damals z.B., als ich Single war, hab ich “Suche impotenten Mann fürs Leben” gelesen…

Am liebsten lese ich tatsächlich Krimis und Thriller, weil sie so wahnsinnig spannend sind und mir den Atem rauben (also wenigstens meistens). Aber auch gute fantastische oder historische Romane können mich fesseln. Selbst Science Fiction (z.B. von Sergej Lukianenkow oder Richard Morgan) hat einen besonderen Reiz auf mich. Und es gibt sogar Momente, in denen ich mir einen Gedichtband hole…

2. Was bedeutet dir Weihnachten?

Weihnachten war immer etwas Besonderes für mich. Es geht mir nicht nur allein um das Fest der Liebe, wie es ja oft genannt wird, um den Kommerz oder meine Wunschliste. Weihnachten erinnert mich auch immer daran, dass es Menschen gibt, denen es sehr viel schlechter geht, erinnert mich ans Teilen. Weihnachten ist ein Neuanfang, ein Beginn. Das Kirchenjahr beginnt mit Jesu Geburt, bringt die Hoffnung in die Welt. Und irgendwie ist dann immer ein Strahlen um mich herum und in mir drin… 

3. Glaubst du an Wunder?

Selbstverständlich! Ich habe selbst erlebt, wie wir etwas bewegen können, Wundervolles vollbringen, verändern können. Wunder geschehen ständig, überall. Wir müssen nur unseren Blick schärfen und erkennen, die Ärmel hochkrempeln und dabei sein, Wunder entstehen zu lassen. Und manchmal erleben wir sogar Wunder, die uns gelten

Drei am Donnerstag # 49

klick zu Kirstin

1. Welches ist Deiner Meinung nach das schönstes Liebeslied?

2. Gibt es etwas, das du an/in deinem Leben ändern möchtest?

Eigentlich nicht, nein… Ich fühle mich wohl so und bin glücklich.

3. Wurde dir als Kind vorgelesen? Von wem?

Jep. Und dies gehört zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen. Vorgelesen hat mir vor allem mein Vater… Ich habe es geliebt. Besonders die winter- und weihnachtlichen Geschichten aus seiner alten Fibel – diese habe ich mir dann später auch aus der Erbmasse gewählt – sie befindet sich nun in meinem Bücherschrank.

Ich habe dann diese Tradition bei meinen Kindern fortgeführt. Allerdings wurde es immer schlimmer mit mir. Und eines Tages hatte ich selbst bei dem Märchen “Sterntaler” einen Kloß im Hals und mir rannen die Tränen über die Wangen… Ein Plus für meine Kinder ist, dass sie mich nie ausgelacht, sondern geduldig auf den Fortgang der Geschichte gewartet haben.

Drei am Donnerstag # 48

klick zu Kirstin

1. Was war das erste, das du dir von deinem eigenen Gehalt gekauft hast?

Mit eigenem Gehalt ist hier jetzt sicherlich nicht das Geld gemeint, das frau in den Sommerferien verdient hat? Dafür habe ich nämlich für mich Schuhe und Tops gekauft. Außerdem für meine Ma einen Pulli. Das weiß ich noch genau. Aber ob und was ich für mich von meinem ersten Gehalt nach abgeschlossener Berufsausbildung gekauft habe, das weiß ich beim besten Willen nicht mehr…

2. Hast du schon mal jemand nur nicht gemocht, weil er erfolgreicher oder glücklicher war als du selbst?

So ein Mensch bin ich nicht. Ich mag ganz, ganz wenige Menschen überhaupt nicht (ist mir erst 2x im Leben passiert, und das beruhte auf Gegenseitigkeit), das hat aber nichts damit zu tun, dass sie womöglich erfolgreicher wären als ich, sondern, weil die Chemie einfach überhaupt nicht gestimmt hat. Der eine Mensch war z.B. jemand, der mich gemobbt hat, ohne, dass ich ihm je etwas getan hätte… Und ob jemand glücklicher ist als ich, also das müsste erst noch geklärt werden

3. Hast du heute schon etwas geteilt?

Fast – als meine Kollegin Hunger verspürte und keine Brote mit hatte, wollte ich ihr gern eins von meinen abgeben. Aber sie hat sich dann doch für schokoladige Kekse entschieden, die wir bei unserer letzten Büromittelbestellung dazu bekommen haben… Tja Pech für sie… ich hatte frisches Zwiebelmett vom Markt drauf…

Drei am Donnerstag # 47

klick zu Kirstin

1. An was denkst du, wenn es nach frisch gebackenen Plätzchen duftet?

Es kommt eindeutig auf den Geruch an. Entweder fühle ich mich in meine Kindheit zurück versetzt, in die Zeit, mit der ich mit meinen eigenen Kindern gebacken habe oder aber ich bekomme sofort Lust darauf, welche zu essen 😉 – und dann am liebsten mit einer schönen heißen Tasse Cappuccino…

2. Weihnachten in die Kirche oder nicht?

Bis auf wenige Male bin ich am Heiligen Abend immer in der Kirche gewesen. Es gehört für mich zu Weihnachten dazu. Mit den Kindern sind wir immer zum Krippenspiel gegangen und haben das ewige Licht mit nach Hause genommen. Erst danach wurden die Geschenke bei Würfel- oder Brettspielen geöffnet – immer der Gewinner durfte eines öffnen… Jetzt gehe ich mit meiner SchieMu zusammen in die katholische Kirche zur Messe am Abend. Allerdings ist es nicht das Gleiche. Ich fühle mich nicht „dabei“, sondern „davor“ – und das ewige Geknie mache ich auch nicht mit. Ich bin halt mit Leib und Seele Protestant und Lutheraner 😉

3. Ist Erfolg eine Illusion?

Kommt auf die Sichtweise an. Ich denke schon, dass ich einige Erfolge aufzuweisen habe in meinem Leben. Aber letzten Endes kommt es gar nicht darauf an, sondern darauf, ob und was wir dazu beigetragen haben, unsere Welt ein kleines bisschen wohnlicher/liebenswerter zu machen 😉

Drei am Donnerstag # 44

klick zu Kirstin

1. Wie wird dein Leben wohl aussehen, wenn du in Rente gegangen bist?

Tja, das ist die große Frage… Entweder haben wir inzwischen ein kleines Cottage in Schottland und haben das ganze Jahr hindurch Urlaub, oder wir beide sind ausgepowert und lassen uns in einem Altenheim umsorgen, weil wir nichts mehr auf Reihe kriegen, oder – was ich für am realistischsten halte – wir haben bis zur Rente gearbeitet und leben einfach so weiter wie bisher, nur dass wir später aufstehen können, unsere Zeit besser einteilen (es geht ja dann auch alles langsamer und braucht mehr Zeit) und hin und wieder unsere Familie besuchen fahren/fliegen… Ansonsten spielt der Laird weiter PS und ich stricke, was das Zeug hält, um all meine Wollvorräte noch bis zum Heimgang aufbrauchen zu können.

2. Was hast du bisher aus deinem Leben gemacht?

Immer das Beste aus jeder Situation herausgeholt, hoffe ich. Ich bin dankbar für mein Leben und versuche, diesen Dank durch Freundschaft und Liebe weiter zu geben. Mein Herz ist groß

3. Was solltest du aus deinem Leben aussortieren?

Aussortieren? Besser nichts. Mein Leben ist gut so wie es ist, mit allen Höhen und Tiefen. Denn wäre es anders verlaufen, wäre ich nicht Ich. Natürlich gibt es immer Erfahrungen, die nicht hätten sein müssen, auf die ich hätte verzichten mögen. Aber andererseits bin ich auch daran gereift.