Es lebe das Internet

Dieses Loblied muss ich jetzt noch mal loswerden. Wer hätte das vor etlichen Jahren noch gedacht? Also ich nicht. Ich besaß damals einen Textverarbeiter, eine bessere elektronische Schreibmaschine mit 8-Zeilen-Display, einem Diskettenlaufwerk und 2 Typenrädern und meinte, mehr bräuchte ich nicht. Mein Sohn spielte derweilen fleißig auf einem 386er, den ich ihm gebraucht besorgt hatte.

2001 dann meinte ich, es wäre vielleicht nicht schlecht für die Kinder, an für die Schule benötigte Informationen via Internet zu gelangen, ließ mir einen PC zusammen bauen und einen ISDN-Zugang legen. Damals bezahlte man dafür noch Unsummen, aber es war allemal besser als das 56-K-Modem, das mir ein Freund vorbei brachte. Seltsam war nur, dass nicht die jugendlichen Kinder, sondern die Mutter meistens vor der Kiste saß und bis in die Nacht chattete…

Ich lernte eine Menge Menschen virtuell kennen, einige auch real. Nicht immer steckten hinter den virtuellen Masken auch angenehme reale Menschen, aber doch zum Glück meistens. Meinen Laird lernte ich über das Internet kennen, wir verliebten uns bereits virtuell und hatten dann richtig gehend Angst, wir könnten uns vielleicht im realen Leben nicht riechen… Zum Glück war unsere Angst völlig unbegründet – und inzwischen leben wir schon über 2 Jahre zusammen.

Viele Freunde habe ich durch das Internet gewonnen. Die meisten erst in den letzten Jahren, seit ich blogge. Uns vereinen meist gemeinsame Interessen. Leider wohnen sie immer einige Kilometerchen entfernt, so dass man sich nicht mal eben auf einen Sprung besuchen kann, sondern einen freien Tag oder das Wochenende für einen Besuch braucht. Wie schön ist es da, eine liebevolle, offene junge Frau in meiner eigenen Stadt zu treffen? Heute haben Mirtana und ich uns real kennen gelernt, haben in einem Café leckeren Tee getrunken und Quarkballen gegessen und uns über 2 Stunden lang ohne Verlegenheitspause unterhalten und hätten noch jede Menge weiteren Gesprächsstoff gehabt Hätte das Café nicht geschlossen, hätten wir wahrscheinlich noch länger da gesessen… Wir haben uns super gut verstanden, und so bin ich mir sicher, dass dies keine Eintagsfliege war, sondern wir uns wieder treffen werden. Und ich freu mich drauf

Advertisements

2 Gedanken zu „Es lebe das Internet

  1. Mein „internetter Werdegang“ war ähnlich wie Deiner – nach der Speicher-Schreibmaschine sattelte ich um auf den ersten PC mit 2 Floppy-Diskettenlaufwerken (‚A‘, dort lief die Programmdiskette WordPerfect und ‚B‘ zum Speichern der Daten, jeweils 386 kB). 10.000 DM kostete das damals – und dieses Startkapital für meine Selbständigkeit lieh ich mir bei meinem Papa…

    Wie schön ein Treffen in der realen Welt sein kann, erlebten wir ja auch vor Kurzem – und ein Wiedersehen ist schon angedacht – ich freu mich drauf!

    Einen guten Start in ein rundum zufriedenstellendes Jahr 2010 wünsche ich Dir!

  2. Das ist wirklich interessant was Du schreibst, ich bin ja noch nicht so lange vom PC „besessen“, dafür aber seit der Zeit umso mehr :mrgreen:
    Aber das man im Internet viel nette Menschen kennenlernt kann ich auch bestätigen, wenn ich auch leider noch nie jemanden in Echt getroffen habe, aber das kann ja auch noch werden 😉

    Ganz liebe Grüsse für Dich und einen Guten Start in 2010 😀
    Sonja

Senf dazu? Aber gern :)

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s